Pflege-dunklerer-Haut-zurich schulung

Lehrgange Pflege dunklerer Haut

An sich besteht kein wesentlicher Unterschied zwischen hellerer und dunklerer Haut. Bestimmend für den Hautton sind im Grunde die Melanozyten – es handelt sich dabei um die Zellen, die das Pigment Melanin produzieren, das unserer Haut ihre Farbe gibt.

Bei dunklerer Haut ist die Anzahl der Melanozyten mit jener in hellerer Haut vorhandenen identisch, doch ihre Funktionsweise ist eine andere: Bei dunklerer Haut sind die Melanozyten aktiver und verursachen die Heranbildung grösserer und dunklerer Melaninkörner, die sich dann auf den Keratinozyten der gesamten Epidermis verteilen.

Bei Personen mit dunklerer Haut ist die Pigmentierung der Haut nicht einheitlich; vielmehr gibt es Bereiche, die dunkler ausfallen, wie etwa die Umrandung des Mundes oder der Augen oder Stirn und Hals. Störungen der Haut wie durch Akne verursachte Verletzungen, kleine Narben, Reizungen oder Entzündungen können hyper-pigmentierte Flecken verursachen.

Häufig ist dunklere Haut recht empfindlich, was auf ungünstige Klimabedingungen zurückgeht und zu oberflächlichen Entzündungen führen kann, die dann ihrerseits Hyperpigmentierung verursachen können. In einigen Fällen ist die Reizung auf eine anhaltende Verwendung aggressiver Produkte zur Hautaufhellung wie etwa Kortikoide zurückzuführen, die die Haut schwächen und sie empfindlicher machen. Hydrochinon-Derivate können auch zu einer „konfettiartigen“ Depigmentierung (etliche kleine weißliche Flecken) der Haut führen.

Die Hornschicht dunklerer Haut ist nicht etwa dicker, sondern vielmehr dichter. Ihre Barrierefunktion ist gegenüber jener hellerer Haut weniger wirksam. Dunklere Haut verliert bei einem erhöhten transepidermalen Wasserverlust leicht an Feuchtigkeit, wobei die Haut schuppig wird und eine gräuliche Färbung annimmt, was vor allem im Winter der Fall ist. In der Tat verträgt dunklere Haut Kälte nicht besonders gut; bei gemässigtem Klima führt ihre natürliche Feuchtigkeitsregulierung wegen geringer Transpiration nicht selten zu Ungleichgewicht. Die Haut überall am Körper ist vielfach sehr trocken oder geradezu rau und lässt an „Krokodilhaut“ denken, was sich vor allem an den Beinen zeigt. Deshalb muss der Epidermis ständig Feuchtigkeit zugeführt werden, und sie ist an besonders trockenen Stellen mit Nährstoffen zu versorgen

Wenn dunkle Haut mit ungeeigneten Produkten behandelt wird, kann die Trockenheit der Gesichtshaut zu Hyperseborrhoe, einer Überproduktion von Hautfett führen, was sogenannten Talgglanz der Haut zur Folge hat. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, nicht komedogene feuchtigkeitsspendende Produkte zu verwenden.

Gut an die Sonne gewöhnt, stellt sich der Alterungsprozess bei dunklerer Haut kurz vor Erreichen des 50. Lebensjahres ein. Die zumeist dichte und feste Oberhaut mit ihren elastischen Fasern, die gegenüber hellerer Haut eine etwas andere Struktur aufweist, ist wirksam gegen die durch Sonneneinstrahlung begünstigte Elastosis geschützt, weshalb Faltenbildung in der Regel später eintritt. Die Zeichen der Alterung können bei dunkler Haut mit denselben Produkten behandelt werden wie bei heller Haut, denn die Funktionsweisen sind dieselben.

In Kooperation mit Fachfirmen, die sogenannte Cosmeceuticals (hochwirksame, kosmetisch aufbereitete medizinische Wirkstoffe enthaltende Hautpflegeprodukte, die an der Grenze zwischen Kosmetik und Medikament anzusiedeln sind) herstellen, bieten wir in unserem Institut eine ebenso einfach wie gezielt ausgelegte Palette an Produkten an, mit denen unschönen Erscheinungen der Haut entgegengewirkt werden kann. Unsere Anwendungen zielen auf ein Glätten der Haut und ein Verdichten des Teints ab und geben zumal der Gesichtshaut ihr schönes und frisches Aussehen zurück, ohne jedoch Vorbeugeaspekte sowie Heilbehandlungen zum Schutze der Haut zu vernachlässigen.

 

• Klinik für Dermatologie
• Klinisch-ästhetische Chirurgie
• Zentrum für Schönheit
• Medizinisches Kosmetikzentrum
• Kosmetikzentren
• Beautyfarms
• Thermalzentren
• Wellnesseinrichtungen

Zielgruppe des Lehrgangs
Der Lehrgang richtet sich zunächst an Personen, die bereits in der Kosmetikbranche tätig sind oder sich für einen kosmetisch ausgerichteten Beruf interessieren. Jedoch sind auch alle herzlich Willkommen, die aus persönlichem Interesse etwas tiefer in die Kosmetikwelt einsteigen möchten, um ihre Kenntnisse zur Körperpflege vertiefen wollen, um dann später die gewonnen Erkenntnisse dahingehend einzusetzen, das Wohlbefinden anderer wiederherzustellen oder im Gleichgewicht zu halten.

Dauer des Lehrgangs
1 Tag mit Zertifikat und Dokumentation
Von 09:00 bis 16:30 Uhr

Teilnahme am Unterricht
Der Besuch des Unterrichts ist obligatorisch. Fernbleiben von Unterrichtseinheiten wirkt sich auf die Ausstellung der Teilnahmebestätigung aus. Da es sich um Gruppen- und nicht um Einzelunterricht handelt, ist die Schule bei Abwesenheit der Teilnehmer/innen nicht verpflichtet, versäumte Stunden für diese nachzuholen.

Programm
Theoretischer und praxisbezogener Teil.

Preis
CHF 480.- pro Tag

 

 

error: